jump to navigation

demnächst: Ausstellung Panoramaphotographie 28. August 2006

Posted by Martin Frech in Eigenwerbung.
add a comment

Freuen Sie sich auf unsere nächste Ausstellung!
Das Atelier für Mediengestaltung (Köln) und das Magazin Randgebiete (Berlin) präsentieren:

360 Grad
Ein Rundblick auf zeitgenössische Panoramaphotographie
A panorama of contemporary panoramic photography
Ort: Atelier für Mediengestaltung, Köln
27.09.2006 bis 26.11.2006, Montag bis Freitag 10.00 bis 18.00 Uhr
(unser Beitrag zur 18. Internationalen Photoszene Köln 2006.)

Weitere Informationen finden Sie auf der Randgebiete-Website.

Neuerscheinung 28. August 2006

Posted by Martin Frech in Eigenwerbung, Portfolio Druck.
add a comment

Fokus Mathematik, Gymnasium Baden-Württemberg, Band 3. Hrsg. Norbert Esper, Renatus Lütticken, Johannes Schornstein und Claudia Uhl. 232 Seiten. Berlin: Cornelsen, 2006. ISBN-10: 3-464-54027-8
Technische Umsetzung durch uns.
medienfrech.de: Buchgestaltung und Buchherstellung

Panoramaphoto-Wettbewerb 25. August 2006

Posted by Martin Frech in Events.
add a comment

Die Firma Seitz Phototechnik hat ihren zweiten Photowettbewerb gestartet. Das Thema lautet: „People in Motion“. Geeignet sind Beiträge die — neben einem Bezug zum Thema — ein Seitenverhältnis von mindestens 3:1 (Breite zu Höhe) aufweisen; Einsendeschluß ist der 30. April 2007 (vgl. Teilnahmebedingungen). Als Preise sind attraktive Kameras des Herstellers ausgesetzt.
Die Top-10 des letzten Wettbewerbs (Geschwindigkeit, Bewegung, Leben!).

Pinhole Journal: Aus nach 22 Jahren 19. August 2006

Posted by Martin Frech in Geschichte.
add a comment

Wie habe ich mich gefreut, als heute die 63. Ausgabe des Pinhole Journal im Briefkasten lag. Und dann das: „Regrettably, we are ending publication of Pinhole Journal with the December 2006 issue.“

Nancy Spencer und Eric Renner haben das Magazin 22 Jahre lang publiziert und damit dem Randgebiet Lochkameraphotographie ein einzigartiges Sprachrohr geboten. Ich werde das Magazin sehr vermissen!

Der Verein Pinhole Resource wird weiterhin Lochkamera-Arbeiten archivieren und entsprechende Produkte vertreiben sowie die Galerie auf pinholeresource.com betreuen.

Das Magazin Randgebiete wird versuchen, einen Teil der riesigen Lücke zu füllen, die sich durch das Dahinscheiden des Pinhole Journal auftun wird.

Wollen Sie etwas zu unseren Themen beitragen — Texte oder Bilder? Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!

Nachfolger für Provia 400F 19. August 2006

Posted by Martin Frech in Markt, Technik.
2 comments

Mal wieder ein großes Lob für Fujifilm: Die Ankündigung vom Januar, weiterhin die filmbasierte Photographie zu unterstützen (wir berichteten), war nicht nur Marketing-Geschwafel.
Noch in diesem Sommer wird es einen Nachfolger für den Diafilm Provia 400F geben, den Provia 400X. Die wichtigste Verbesserung ist die weitere Reduzierung der Korngröße. Der 400X hat laut Datenblatt einen RMS-Wert von 11, während der Vorgänger 400F noch einen RMS-Wert von 13 hatte. Das sind für einen hochempfindlichen Diafilm ganz hervorragende Werte.

Der RMS-Wert (root mean square) ist eine statistische Größe und beschreibt die mit einem Mikrodensitometer gemessene visuelle Homogenität einer abgebildeten Fläche mit eigentlich einheitlicher Dichte; grob gesagt: je kleiner der RMS-Wert, desto feinkörniger ist der Film.

RMS-Werte weiterer ausgewählter Diafilme
Fujifilm Astia 100F 7
Fujifilm Velvia 100, Provia 100F, Sensia 100 8
Kodak E100 8
Fujifilm Velvia Professional 9
Agfa RSX II 50 10

Bei der Auswahl eines Films sollte man jedoch nicht nur die RMS-Werte berücksichtigen — Schwarzschild- bzw. Ultrakurzzeiteffekt, Pushbarkeit sowie die Farbwiedergabe sind weitere wichtige Parameter. Man kann halt nicht alles haben.

Obwohl man gelegentlich RMS-Werte für Negativfilme liest, ist die von Kodak entwickelte RMS-Meßmethode nur sehr bedingt für die Beurteilung von Negativfilmen geeignet, da dabei der Print-Prozeß zum Positiv unberücksichtigt bleibt. Hier sollte stattdessen der Print Grain Index (PGI) ermittelt werden.

Link zum ziemlich bunten Fujifilm-400X-Werbeblatt: http://www.fujifilmusa.com/JSP/fuji/epartners/bin/Fujichrome_Provia400X_Brochure.pdf

Link zum Thema RMS/PGI: http://www.kodak.com/global/en/professional/support/techPubs/e58/e58.jhtml

Klimawandel begünstigt C41@home 6. August 2006

Posted by Martin Frech in gute Idee.
add a comment

In den letzten Wochen kam bei uns das Wasser mit ca. 22-24°C aus der Leitung. Also habe ich mit Eiswürfeln gearbeitet, um Filme mit meinen gewohnten Zeiten bei 20°C entwickeln zu können.
Aber vielleicht ist der Sommer ja auch nicht die Zeit für schwarzweiß. Bei knapp 40°C Tagestemperatur sollte man doch problemlos und ohne Prozessor Farbnegativfilme entwickeln können (Prozeßtemperatur für C41: 37,8°C +0,5°C / -1,0°C). Das dachte sich auch Herr Vonk aus Ravenstein, Niederlande (flickr: fotohuis) und nutzte einen sonnigen Tag, um auf seinem Gartengrill den C41-Prozeß in einer Jobo-1520-Dose zu fahren.
Bilder von seinem Aufbau hat er bei flickr eingestellt.

Sommerschlußverkauf 2. August 2006

Posted by Martin Frech in Ärgernisse.
add a comment

Nun hat’s Linotype endgültig erwischt. Heidelberger hat sie komplett an Monotype verscherbelt. Ironischerweise gehörte Monotype bis vor kurzem noch zu Agfa, ist inzwischen jedoch im Besitz einer amerikanischen Heuschrecke. Mal sehen, wie haltbar sich die Verlautbarungen der Pressemitteilung erweisen („Linotype and its employees will remain based in Bad Homburg, Germany, and operate as a wholly owned subsidiary of Monotype Imaging.“)
Monotype sind übrigens die, die regelmäßig Linotype-Schriften für Microsoft klau(t)en.

Linotype-Pressemitteilung: Monotype Imaging Acquires Linotype