jump to navigation

Klimawandel begünstigt C41@home 6. August 2006

Posted by Martin Frech in gute Idee.
trackback

In den letzten Wochen kam bei uns das Wasser mit ca. 22-24°C aus der Leitung. Also habe ich mit Eiswürfeln gearbeitet, um Filme mit meinen gewohnten Zeiten bei 20°C entwickeln zu können.
Aber vielleicht ist der Sommer ja auch nicht die Zeit für schwarzweiß. Bei knapp 40°C Tagestemperatur sollte man doch problemlos und ohne Prozessor Farbnegativfilme entwickeln können (Prozeßtemperatur für C41: 37,8°C +0,5°C / -1,0°C). Das dachte sich auch Herr Vonk aus Ravenstein, Niederlande (flickr: fotohuis) und nutzte einen sonnigen Tag, um auf seinem Gartengrill den C41-Prozeß in einer Jobo-1520-Dose zu fahren.
Bilder von seinem Aufbau hat er bei flickr eingestellt.

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s