jump to navigation

Sustenance — A World Wide Panorama 8. Oktober 2007

Posted by Martin Frech in Events, Photo: Frech.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Die aktuelle Ausgabe von The World Wide Panorama (wwp) ist online (siehe auch meine Ankündigung). Panographen aus der ganzen Welt haben sich in der Woche vor Herbstbeginn mit dem Thema „Sustenance“ auseinandergesetzt.

Teltowkanal wwp_09-07
Mein Beitrag besteht aus der Arbeit am Wasser.
Photo © Martin Frech

(Liste meiner bisherigen Wrinkle-in-Time- und World-Wide-Panorama-Beiträge: http://www.medienfrech.de/xon/panofrech/wrinkle/index.html)

Advertisements

rechenbetonte Photographie 6. Oktober 2007

Posted by Martin Frech in Markt, Technik.
Tags: , , ,
add a comment

Adobe arbeitet nicht nur an Software-Lösungen für uns Photographen (Photoshop), sondern ebenso an der Weiterentwicklung der Kamera- und Objektivtechnik. Das geht so weit, daß sich die Firma sogar in der Pflicht sieht, die etablierten Kamera-Hersteller zu neuen Techniken zu drängen.

In der Adobe-Forschungsabteilung wurde nun ein Objektiv-Kluster(1) entwickelt, ein Objektiv in der Art eines vereinfachten Insektenauges, durch das der Kamera-Sensor die photographierte Szene simultan aus 19 leicht verschiedenen Blickrichtungen aufnimmt.

Adobe-Objektiv-Kluster
Dave Story (Adobe) zeigt den Objektiv-Kluster.
(Screenshot aus Audioblog.fr)

Aus einer solchen Aufnahme lassen sich Tiefeninformationen für das Bild entnehmen, etwa zur Erzeugung eines Stereo-Bildpaares. Darüberhinaus eröffnen sich der rechnergestützten Nachbearbeitung bislang ungeahnte Möglichkeiten — beispielsweise die nachträgliche Verlagerung der Schärfeebene (focus/defocus brush) oder sogar eine leichte scheinbare Standortveränderung der Kamera.

Für Adobe ist das aufgenommene Bild im Idealfall nur ein Datenhaufen, der am Rechner möglichst nach belieben bearbeitbar sein sollte. Adobe nennt das computational photography, aus Sicht der Firma die „Zukunft der Photographie“.

Im Audioblog.fr ist ein Video aus einer Adobe-Präsentation entsprechender Hard- und Software-Prototypen zu sehen, die Dave Story (Vice President Interactive Design bei Adobe) für die französische Photo-Presse gegeben hat. Diesen zehnminütigen Blick in die Kristallkugel sollte man sich nicht entgehen lassen.

(1) Kluster: „klump von beeren, früchten u.ä.“ (Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm)

Oje — sie haben es tatsächlich getan 5. Oktober 2007

Posted by Martin Frech in Ärgernisse.
Tags: , , , , , ,
add a comment

FAZ
Photo und Montage: Martin Frech

Offenbar können zunehmend weniger Leute gebrochene Schriften lesen; obwohl diese doch angeblich wieder im Trend sind.
Ich kann dennoch nicht akzeptieren, daß die Entscheider bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) dies als Begründung dafür anführen, künftig auf die Fraktur-Überschriften bei den Kommentaren zu verzichten. Zugunsten der Times!
Der Rest der typographischen Neuerungen: gähn …

Zukünftig ein Photo auf Seite 1 dagegen: d’accord — schon von Berufs wegen ;-)
Aber eine Bildredaktion mit dieser Tradition sollte sich schon mehr anstrengen. Der Tagesspiegel (Berlin) beispielsweise hat das selbe Thema (koreanische Friedensinitiative) heute deutlich witziger präsentiert. (Ich kann mich über die in dieser Weltgegend offenbar üblichen Phototapeten jedenfalls regelmäßig amüsieren.)

Hintergründe zur Neugestaltung der FAZ finden sie im Online-Angebot der FAZ sowie beispielsweise in Herrn Sieberts fontblog.

TMZ in Kaffee 4. Oktober 2007

Posted by Martin Frech in Randgebiete-Projekt, Technik.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Caffenol
Die Zutaten für Caffenol: löslicher Kaffee und Soda
Photo © Martin Frech (Lomo-FA/TMZ/Caffenol)

In meinem kürzlich hier erschienenen Text (Filmentwicklung in Kaffee) habe ich beschrieben, wie Kaffee als Entwickler für Schwarzweißfilme verwendet wird. Das Thema beschäftigt mich weiterhin.

Lomo fisheye So habe ich gestern einen deutlich abgelaufenen Kodak TMZ (Tmax p3200) mit dieser Lomo-Fischaugen-Kamera(1) belichtet, zur Entwicklung in Caffenol.

Die aufgedruckten 36° DIN (3200 ASA) erreicht dieser Film — wenn überhaupt — bekanntermaßen nur mit einer forcierten Entwicklung. Da Caffenol zudem die Filmempfindlichkeit schlecht ausnutzt, sind real für die Kombination TMZ/Caffenol nur etwa 27° DIN zu erwarten. Das ist bei der Arbeit mit dieser Kamera aber auch zweitrangig (weil 1. „Die zehn goldenen Lomo-Regeln“ und 2. fix f/8; 1/100 s).

Kraken-Lounge
Kraken-Lounge, Berlin (Detail)
Photo © Martin Frech (Lomo-FA/TMZ/Caffenol)

Im Vergleich zum ersten Versuch habe ich nun zuerst die Soda komplett aufgelöst und dann den Kaffee eingerührt, diesmal zwei EßlöffelTeelöffel mehr und etwas weniger Soda, entwickelt habe ich auch etwas länger (30 Minuten).

Ergebnis: Die Färbung des Negativs ist jetzt sehr gleichmäßig und das Korn kann sich wirklich sehen lassen!

Zum Vergleich: weitere Aufnahmen mit dieser Kamera

(1) Einen Erfahrungsbericht zur Arbeit mit dieser Kamera: Frech, Martin: Lomo-Fisheye. In: Randgebiete 3 2(2005)2, S. 7 ff. Online verfügbar: http://www.medienfrech.de/randgebiete/archiv/R3-2005.pdf