jump to navigation

Thomas Bachler: Tatorte | Einladung 13. März 2008

Posted by Martin Frech in Eigenwerbung, Events.
Tags: , , , , , , , ,
trackback

Weitere Randgebiete-Beiträge zu diesem Thema:

 Unterführung (aus der Serie Tatorte)
Unterführung (aus der Serie Tatorte)
© Thomas Bachler

Gemeinsam mit dem Atelier für Mediengestaltung in Köln veranstalte ich seit zwei Jahren eine Ausstellungsreihe zu Randgebieten der Photographie (Infos zu den vergangenen Ausstellungen).

Aktuell zeigen wir die Serie Tatorte des Photographen Thomas Bachler.
Wir eröffnen wir die Ausstellung am nächsten Sonntag mit einer Matinée (Palmsonntag, 16. März 2008). Dazu sind auch meine Leser ganz herzlich nach Köln eingeladen.

Ausstellungsort:
Atelier für Mediengestaltung
Schanzenstraße 27
51063 Köln
Ausstellungsdauer:
17. März 2008 bis 30. Mai 2008
(Mo. bis Fr., 10 bis 18 Uhr)
Eröffnung: 16. März 2008, 11 Uhr

Thomas Bachler ist ein Künstler, dessen Werk ich sehr schätze. Daher freue ich mich ganz besonders, dass ich ihn für diese Ausstellung gewinnen konnte.

 Parkbank (aus der Serie Tatorte)
Parkbank (aus der Serie Tatorte)
© Thomas Bachler

Die Ausstellung Tatorte zeigt Motive einer trügerischen Idylle. Vom Täter fehlt mal wieder jede Spur, war doch die Belichtungszeit zu lang, um ihn festzuhalten. Die Fotografie wird zum Indiz. Genau wie der kriminalistische Schauplatz selbst, kann sie nur auf den Täter verweisen.

Ein Pistolenschuss bringt Licht ins Dunkel
Thomas Bachlers Tatorte sind Aufnahmen mit einer zunächst vollständig geschlossenen Camera Obscura, bei der ein Pistolenschuss das zur Belichtung notwendige Loch schafft und zugleich das spätere Bild in Gestalt eines hellen Flecks sichtbar durchschlägt. Wie im richtigen kriminalistischen Leben ist es die Tat, die den bis dahin unschuldigen Ort zum Tatort macht. Thomas Bachler, Jahrgang 1961, lebt und arbeitet in Dresden. Er gilt als einer der wichtigsten Künstler in Deutschland, der sich intensiv mit der Lochkamera befasst hat. Er ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund und in der Deutschen Fotografischen Akademie.

Der Schuss als fotografische Tat
Dr. Thomas Niemeyer, Mitglied der Kuratorenwerkstatt an der Kunsthalle Fridericianum, Kassel, sieht in Bachlers Tatorten einen geläufigen Begriff in der Anwendung, wenn nämlich Fotos geschossen werden. „Das Wort ist in diesem Zusammenhang so vertraut, dass die agressiv anmutende Umkehrung des Vorgangs, den wenigsten noch auffällt“, so Niemeyer. „Bereits im späten 19. Jahrhundert als die fotografische Technologie erstmals Kurzzeitbelichtungen aus freier Hand und von bewegten Objekten erlaubte, etablierte sich der Begriff des Schnappschusses. Er wurde zum treffenden Synonym für die aktive Blickbeziehung, die der fotografischen Tat stets zugrunde liegt.“

 Spielplatz (aus der Serie Tatorte)
Spielplatz (aus der Serie Tatorte)
© Thomas Bachler

Kommentare»

1. Thomas Bachler: Tatorte | Ausstellung hängen « Randgebiete - 18. März 2008

[…] Vorgestern haben wir in Köln die Ausstellung mit der Serie Tatorte von Thomas Bachler eröffnet (siehe meine Ankündigung). Hier einige Eindrücke von der […]

2. Thomas Bachler: Tatorte | Anmerkungen « Randgebiete - 19. März 2008

[…] Matinee in Köln die Ausstellung mit der Serie Tatorte von Thomas Bachler eröffnet (siehe auch die Einladung und Impressionen vom Hängen der […]

3. Thomas Bachler: Tatorte | Anmerkungen « Randgebiete - 22. April 2009

[…] Thomas Bachler: Tatorte | Einladung […]

4. Thomas Bachler: Tatorte | Ausstellung hängen « Randgebiete - 22. April 2009

[…] Thomas Bachler: Tatorte | Einladung […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s