jump to navigation

FX-55 und MaxPyro: zwei neue sw-Entwickler 24. November 2008

Posted by Martin Frech in Markt, Technik.
Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
trackback

FX-55
Man sollte meinen, es gibt genug Rezepte für Filmentwickler. Aber nein: regelmäßig wird irgendwo ein neues Süppchen vorgestellt. Wie auch immer — man muss wohl nicht jedes nachkochen.
Wenn jedoch der legendäre Geoffrey Crawley in die Trickkiste greift, werde ich hellhörig. Kürzlich war es wieder soweit: im Amateur Photographer vom 13. September 2008 veröffentlichte Crawley die Ansatzvorschrift für FX-55, inzwischen auch bei Wikipedia(1) nachzulesen.
Ich habe den Entwickler nicht ausprobiert und bisher auch keine weiteren handfesten Infos zu FX-55 gefunden. Für mich liegt jedoch der Schluss nahe, dass FX-55 ein naher Verwandter des einstmals kommerziellen FX-50 ist, den Paterson letztes Jahr aus dem Vertrieb genommen hat (ich berichtete).(2)

MaxPyro
Pyrogallol- und Catechol-Entwickler gerben und färben das Negativ; es entsteht eine Grundfärbung (durch die später einfach durchbelichtet wird) sowie eine Färbung proportional zur Silberdichte. Der gerbende Effekt bewirkt eine deutliche Schärfesteigerung; die Färbung (der stain) blockiert das Licht beim Vergrößern wie das Silber, hat jedoch bei kontrastvariablem Papier zusätzlich einen kontrastmindernden Effekt, vor allem in den Lichtern. Angenehm ist zudem, dass die Färbung die unterschiedlichen Anforderungen von Kondensor- und Mischlichtvergrößerern an die Negativgradation nivelliert (reduzierter Callier-Effekt des gefärbten Negativs).
Pyro-Entwickler waren in der Anfangszeit der Photographie recht verbreitet, sind ab den 1920er-Jahren jedoch etwas aus der Mode gekommen. Das änderte sich wieder ab den 1980er Jahren, als Gordon Hutchings seinen Pyro-Entwickler PMK propagierte (der Name leitet sich ab aus den Anfangsbuchstaben der Hauptbestandteile Pyro, Metol und Kodalk).
Der von mir gerne verwendete Tanol von Wolfgang Moersch ist übrigens ein Catechol-Entwickler und gehört damit auch in diese Kategorie.

Ilford Delta 3200 in Tanol
Ilford Delta 3200, entwickelt in Tanol
Photo © Martin Frech, Berlin

In einem von Bergger finanzierten Projekt hat Gordon Hutchings seinen PMK zu MaxPyro weiterentwickelt. Das Ergebnis stellt er in der aktuellen Ausgabe des Magazins View Camera vor.(3) Hutchings Designziele waren vor allem eine höhere Empfindlichkeitsausnutzung des Filmmaterials (full ISO speed), eine geringere Färbung und eine kürzere Entwicklungszeit. Die selben Gründe übrigens, die Herrn Moersch zu Tanol Speed führten.

Anders als für PMK hat Gordon Hutchings das Rezept für MaxPyro nicht offengelegt. Der Entwickler soll als Fertigprodukt exklusiv von Bostick & Sullivan (http://www.bostick-sullivan.com/) vertrieben werden.

(1) FX-55 (film developer). online: http://en.wikipedia.org/wiki/FX-55_(film_developer) (2008-11-23)
(2) Martin Frech: Die Einschläge kommen näher. online: https://medienfrech.wordpress.com/2007/03/20/die-einschlage-kommen-naher/
(3) Gordon Hutchings: „MaxPyro© A New Pyro Developer“. In: View Camera, 21(2008)11/12, S. 48-49.

Kommentare»

1. Gerhard - 26. März 2009

Welche Empfindlichkeit und Zeit haben Sie denn beim Delta 3200 in Tanol verwendet?

Ranol Speed habe ich mit dem neuen TMY probiert und bei mir war der Grundschleier leider extrem hoch. Hätten Sie hier einen Tip für mich?

Danke und schöne Grüße!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s