jump to navigation

Giusi Fanella: Living in China | Vernissage 22. April 2009

Posted by Martin Frech in Events.
Tags: , , ,
trackback

Morgen geht’s los:
Die Ausstellung hängt — jetzt warten wir auf Sie …

Giusi Fanella: Living in China
Giusi Fanella, aus: Living in China

Giusi Fanella zeigt uns Menschen. Frauen, Männer, Kinder. Alte und Junge, einzeln und in der Gruppe. Müde sehen sie aus, gelangweilt, konzentriert und skeptisch. Zwei Frauen tanzen, ein Kind bekommt etwas zugesteckt. Träumt die Frau? Dreht sich der Mann eine Zigarette? Wird da Wäsche gewaschen? Ob die Leute arm sind oder wohlhabend, ob arbeitslos oder gerade bei der Arbeit erkenne ich nicht. Es sind Straßenszenen in einer Stadt. Ein T-Shirt deutet die Globalisierung an. Dem Serientitel entnehme ich, dass die Porträts wahrscheinlich in China entstanden. Die Photos wirken eigentümlich zeitlos. Sie sind letztes Jahr (2008) entstanden.

Ich war noch nicht in China. Dennoch erscheinen mir die Bilder seltsam bekannt. Im Prinzip kenne ich solche Bilder. Ich habe sie gesehen in New York, Quito und Berlin. Manche vielleicht auch in Tübingen, Arras oder Oer-Erkenschwick. Wie kann das sein?

Das erfahren Sie morgen!
Kommen Sie zu unserer Vernissage ins Atelier für Mediengestaltung nach Köln.

Giusi Fanella: Living in China
Giusi Fanella, aus: Living in China

Ausstellungsort:
Atelier für Mediengestaltung
Schanzenstraße 27
51063 Köln
Tel. (02 21) 6 11 09 35
Ausstellungsdauer:
24. April bis 29. Mai 2009
(Mo. bis Fr., 10 bis 18 Uhr)
Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 23. April 2009 um 18.30 Uhr

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s