jump to navigation

sofobomo 2009 | fertig 26. Juni 2009

Posted by Martin Frech in Photo: Frech, sofobomo.
Tags: ,
add a comment

Ich habe es vollbracht: mein Beitrag zum sofobomo 2009 ist fertig und online.
Download via: http://www.sofobomo.org/2009/books/frech/Abschied/

Martin Frech: Abschied
Seite 1 meiner pdf-Datei ‚Abschied‘

Wer mein sofobomo-blogging verfolgt hat und die geposteten Kontaktabzüge mit dem fertigen pdf-File vergleicht wird feststellen, dass ich mittendrin die Technik gewechselt habe. Die ersten Aufnahmen habe ich analog auf Rollfilm photographiert, alle Bilder im finalen pdf sind mit der Vintage-Digitalkamera QuickTake 100 aufgenommen.

Obwohl die Veranstaltung Solo Photo Book Month heißt, ist das Ziel doch eine pdf-Datei und mithin kein Buch. Letztes Jahr habe ich mit Uferzonen dennoch ein Buch gestaltet und dieses als pdf-Datei veröffentlicht (vgl. https://medienfrech.wordpress.com/2008/06/01/solo-photo-book-month-2008-geschafft/).
Das aktuelle Werk Abschied habe ich dagegen konsequent als pdf-Datei angelegt — inkl. Navigationselementen und Links ins Web.

Meine bisherigen sofobomo-Notizen:

Die sofobomo-Website: http://www.sofobomo.org/

Advertisements

Apple QuickTake 100 | Teil 1, die Technik 26. Juni 2009

Posted by Martin Frech in Geschichte, Photo: Frech, Randgebiete-Projekt, sofobomo, Technik.
Tags: , , , , , , , ,
2 comments

Ich mag die Anmutung analog aufgenommener Lo-fi-Photos und vermute, dass es — aus ästhetischer Sicht — digital entsprechendes gibt. Das ist jedoch eher unabhängig vom Alter der Kamera oder von der Auflösung des Sensors; analog lo-fi wird ja auch mit High-tech-Filmen photographiert.
Ich habe noch keine schlüssige Theorie, was dieses lo-fi sein könnte — ob für analog oder für digital. Mit einem Randgebiete-Projekt will ich das mittelfristig für mich klären.

Martin Frech: ohne Titel (aus der Serie 'Kindheit im 21. Jahrhundert')
ohne Titel (aus der Serie Kindheit im 21. Jahrhundert)
Photo © Martin Frech, Berlin

Ein Baustein in diesem Vorhaben war mein sofobomo-Projekt 2009. Dafür habe ich im Juni 2009 drei Wochen lang täglich mit der Vintage-Digitalkamera Apple QuickTake 100 photographiert. Als Ergebnis liegt die pdf-Datei Abschied vor.

Ein Bericht über die Erfahrungen aus dieser Arbeit folgt in Teil 2 dieses Beitrags; in diesem ersten Teil beschreibe ich die Technik der Kamera.

Die Digitalkamera QuickTake 100 von Apple Computer wurde mit Kodak entwickelt und kam 1994 für etwa 1500 DM auf den Markt. Ich weiß nicht, für welche Zielgruppe diese Kamera gedacht war, vielleicht wusste Apple das selbst nicht so genau. Vergleichbare Produkte gab es im Preissegment unter 2000 DM damals m.W. jedenfalls nicht — abgesehen vielleicht von Logitechs drei Jahre zuvor eingeführter Kamera FotoMan FM-1 (Dycam Model 1; 376×240 Pixel), die jedoch nur 8-Bit-Schwarzweißbilder liefert (spätere Modelle waren farbfähig).

Die QuickTake 100 war die erste von drei Apple-Kameras. Es folgten die QuickTake 150 und die QuickTake 200. Die QuickTake 150 entspricht hardwaremäßig der QuickTake 100, durch eine geänderte Firmware passen jedoch doppelt so viele Bilder in den Speicher; außerdem wurde sie mit einer Nahlinse ausgeliefert. Die QuickTake 200 wurde von Fuji entwickelt und ist eine völlig andere Kamera. Die Serie wurde jedoch bereits 1997 wieder eingestellt. Kodak entwickelte die QuickTake 100 zur DC40 weiter und vertrieb diese ab 1995 als Kodak-Kamera.

Apple QuickTake 100, Vorderansicht
Apple QuickTake 100, Vorderansicht
Photo © Martin Frech, Berlin

Die Rahmendaten der QuickTake 100: Auflösung 640×480 oder 320×240 Pixel, 24 Bit Farbe, Kameraspeicher für acht Bilder, kein Display zur Anzeige der Bilder, Fixfokus-Objektiv, automatische Belichtung, eingebauter Blitz (Details siehe Tab. 1).

Wie von Apple nicht anders zu erwarten, ist das Design der QuickTake schnörkellos, haptisch angenehm und intuitiv verständlich.

Die Kamera wird eingeschaltet, indem die kombinierte Objektiv- und Sucherabdeckung beiseite geschoben wird; nach etwa einer Sekunde ist sie betriebsbereit. Nun wird die QuickTake mit beiden Händen wie ein Fernglas gehalten. Sie hat ein angenehmes Gewicht und liegt sehr gut und ruhig in der Hand. Der Sucher ist hell und bis auf ein grünes Licht (= funktionsbereit) ohne zusätzliche Anzeigen.

Der Auslöser befindet sich oben und wird mit Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand bedient. Ein leichter, doch spürbarer Druck löst mit einem mechanischen Klick aus. Nach kurzer Verzögerung hört man ein leises, schnarrendes Geräusch, wahrscheinlich den Verschluss. Nun dauert es etwa zehn Sekunden bis die Kamera wieder auslösebereit ist.

Das vergütete Objektiv hat eine Brennweite von 8 mm, das entspricht laut Handbuch etwa einem 50-mm-Objektiv an einer Kleinbildkamera. Ein Filtergewinde ist nicht vorhanden, jedoch kann eine Nahlinse angeklippt werden. Das Objektiv ist nicht fokusierbar, die Nahgrenze liegt ohne Vorsatzlinse bei etwa 1,20 m.

Die Empfindlichkeit des 0,31-MP-CCD-Sensors entspricht etwa ISO 85. Die Belichtung erfolgt ausschließlich automatisch (Bl. 2,8 bis 16, Zeiten von 1/30 s bis 1/175 s). Der eingebaute Blitz ist abschaltbar und hat eine Reichweite bis etwa 2,70 m.

Drei Mignon-Zellen liefern die Energie für den laufenden Betrieb. Apple hat NiCad-Akkus vorgesehen und das entsprechende Ladegerät mitgeliefert. Der Betrieb mit gewöhnlichen Alkaline-Zellen ist jedoch laut Handbuch ausdrücklich möglich. Nach einer Minute Inaktivität schaltet das Gerät in den Ruhezustand, der durch Drücken des Auslösers beendet wird.
Für den stationären Betrieb kann die Kamera auch mit einem Netzteil betrieben werden (nicht im Lieferumfang).
Ein solch praktisches Energiekonzept war damals nicht selbstverständlich (und ist es heute leider immer noch nicht). Logitechs FotoMan muss beispielsweise ständig unter Strom stehen, da die Bilddaten in einem dynamischen RAM gespeichert werden: Batterie leer — Bilder weg. Andere Hersteller setzen auf Spezialakkus, die nach einigen Jahren nur umständlich oder gar nicht mehr beschafft werden können.

Das Kontrollfeld der QuickTake 100.
Das Kontrollfeld der QuickTake 100: Vier Bilder sind gespeichert, 19 können noch aufgenommen werden mit der verminderten Auflösung (Symbol o. re.).
Photo © Martin Frech, Berlin

Neben dem Sucher befinden sich auf der Rückseite der QuickTake 100 ein LC-Display und vier Tasten. Mit den Tasten kontrolliert man den eingebauten Blitz, schaltet die Auflösung um, startet den Selbstauslöser oder löscht alle Bilder im Kameraspeicher. Diese Taste ist praktischerweise versenkt und nur mit einer Spitze bedienbar. Angezeigt werden der Ladezustand der Batterien, die gewählte Auflösung, die Anzahl der gespeicherten Bilder und die Anzahl der noch möglichen Bilder. Die Auflösung kann pro Bild auf 640×480 oder 320×240 Pixel eingestellt werden; jeweils bei einer Farbtiefe von 24 Bit.

Die Bilddaten der QuickTake werden in ein fest eingebautes 1-MB-EPROM gespeichert, welches die Daten für — je nach Auflösung — acht bis 32 Bilder unabhängig von Batteriespannung speichert. Meine QuickTake lag bis zu ihrer Wieder-Erweckung etwa fünf Jahre im Schrank; die letzten Bilder, die ich damals aufgenommen hatte, waren noch da.

Kodak/Apple haben für die QuickTake das proprietäres Dateiformat PICT QuickTake erfunden. In diesem Format werden die Bilder in der Kamera gespeichert. Will man die Daten verwenden, benötigt man einen entsprechenden QuickTake-Dekompressor, der in Form einer Apple-Systemerweiterung mitgeliefert wird und nur zusammen mit QuickTime funktioniert.

Die QuickTake 100 kann komplett per Software fernbedient werden.
Die QuickTake 100 kann komplett per Software fernbedient werden.
(Screenshot)

Der Datenaustausch mit dem Computer läuft über die damals Apple-typische runde serielle achtpolige Schnittstelle. Darüber werden nicht nur die Bilddaten kopiert. Die Kamera kann mit dem mitgelieferten QuickTake-Programm auch komplett fernbedient werden. Da ein Standard-Stativgewinde vorhanden ist, sind Anwendungen im Studio durchaus denkbar.
Interessant ist, dass der Kameraspeicher über ein mitgeliefertes System-Kontrollfeld als nur-lesbar gemountet werden kann. So ist man für die Arbeit mit der Kamera nicht auf die rudimentäre QuickTake-Software angewiesen.

Das Kontrollfeld zum mounten des QuickTake-Speichers.
Das Kontrollfeld zum mounten des QuickTake-Speichers.
(Screenshot)

Computerseitig ist ein altes Apple-System Voraussetzung für die Arbeit mit der QuickTake; mit Mac OS X kann die Kamera nicht genutzt werden. Zum einen wegen dem Dateiformat: The QuickTake 100 and QuickTake 150 digital cameras have a unique codec (compressor-decompressor) that is not available in Mac OS X. QuickTake Pictures must be converted to a different compression format under Mac OS 9 or earlier to be opened in Mac OS X.(1)
Zum anderen wurde bei neueren Macs die serielle Schnittstelle durch USB ersetzt und das alte Apple-Seriell-Protokoll wird unter OS X nicht unterstützt. Eventuell könnte man mit Adaptern zum Ziel kommen (z.B. Keyspan, Griffin gPort oder Gee three Stealth Port), ich habe das jedoch nicht getestet, zumal das Problem des fehlenden Codecs damit nicht gelöst würde (evtl. jedoch unter Classic).

QuickTake 100 gemountet Ich arbeite mit dem Apple Quadra 650 unter MacOS 7.6.1. Die QuickTake-Software verwende ich nicht. Über das Kontrollfeld mounte ich den Kameraspeicher, kopiere die Bilddateien über den Finder und konvertiere sie mit Photoshop 3.0 in Tiff-Dateien. Diese Rohdaten brenne ich mit einem per SCSI angeschlossenen CD-Brenner auf CD-ROMs. Damit stehen mir alle Wege für eine zeitgenössische Bildbearbeitung auf anderen Systemen offen.

Haben Sie diesen Beitrag gerne gelesen? Mussten Sie schmunzeln oder haben Sie etwas Neues erfahren? –> So unterstützen Sie diesen blog.

Tabelle 1: Technische Daten der QuickTake 100
Typ Sucherkamera
Sensor/
Auflösung/
Farbtiefe
CCD/
640×480 Pixel und 320×240 Pixel/
24 Bit
Empfindlichkeit entsprechend ISO 85
Objektiv 1:2.8/8 mm (entspricht etwa 50 mm bei KB)
Filtergewinde –-
Fokusierung fixfokus ab 1,2 m
Belichtungsmesser (automatisch)
Verschlußzeiten 1/30 s bis 1/175 s (automatisch)
Anschluß für Fernauslöser –- (fernbedienbar über Software)
Selbstauslöser 10 s Vorlaufzeit
Blitzkontakt/
Zubehörschuh
-–/
-–
eingebauter Blitz ja (Reichweite bis 2,70 m)
Stativgewinde 1/4 Zoll
Dateiformat QuickTake PICT (proprietär)
Schnittstelle seriell (Macintosh zum Anschluß an Drucker-/Modemport)
Speicher/-karte 1 MB/–-
Computersystem MacOS 7 bis 9 (Prozessor 68020 aufwärts), evtl. MS-Win 3.1 u. 95 (es gab ein QuickTake 100 Connection Kit für Windows)
Stromversorgung drei AA-Batterien/Akkus, ext. Netzteil
Maße/
Gewicht
ca. 130x160x50 mm/
ca. 530 g (mit Batterien und Trageriemen)
Zubehör Batterieladegerät, serielles Kabel, Software, Handbuch, Trageriemen
Hersteller/
Produktionszeit
Apple Computer/
1994-–1995

(1) http://support.apple.com/kb/TA26494?viewlocale=en_US

RIP Kodachrome 25. Juni 2009

Posted by Martin Frech in Geschichte, Technik.
Tags: , , , , , ,
1 comment so far

I got a Nikon camera / I love to take a photograph / So Mama, don’t take my Kodachrome away. (Paul Simon: Kodachrome, 1974)

Mama Kodak gab am 22.06.2009 den Stopp der Produktion des Kodachrome-64-KB-Films und damit das Aus von Kodachrome bekannt.(1) Das war das vorhersehbare Ende eines langen Abschieds. Der Rollfilm wird schon seit 1996 nicht mehr hergestellt, Kodachrome 25 starb 2002, Kodachrome 40 (als Super-8-Film) ging 2005 von uns und Kodachrome 200 wurde 2006 aufgegeben (alle zur Entwicklung im K-14-Prozess; die Kodachromes vor 1974 wurden anders entwickelt).

Ebenso vorhersehbar geht wieder ein Jammern durch die Feuilletons und blogs dieser Welt. Doch wenn alle, die jetzt klagen, fleißig Kodachrome-Dias photographiert hätten, würden wir nächstes Jahr wahrscheinlich den 75. Geburtstag dieser Ikone feiern.
Denn warum stoppt Kodak die im Prinzip seit 1935 laufende Produktion? Aus dem selben Grund, aus dem es keine Kodak-sw-Papiere und keine Polaroid-Materialien mehr gibt, aus dem selben Grund, warum ich nicht mehr auf Agfa-RSX photographieren und auf Agfa-MCC vergrößern kann usw: es lohnt sich nicht mehr, der Markt ist zu klein. Ein Prozent des Filmumsatzes der Firma kam zuletzt von den Kodachrome-Filmen; weltweit entwickelt nur noch ein Labor dieses Material.
Dass Kodak an diesem Niedergang auch eine Mitschuld trägt, sei hier jedoch nicht verschwiegen! Andererseits brachte die Firma in den vergangenen Jahren auch neue bzw. verbesserte Materialien auf den Markt und verspricht, weiterhin am Film-Markt interessiert zu sein — allerdings auf Kosten der Vielfalt.
Kodachrome ist ein kompliziertes Material — bei der Rezeptur, beim Guss und im Entwicklungslabor; Synergieeffekte in Verbindung mit der Produktion anderer Materialien sind nicht möglich.

Bekannte Werke der Photogeschichte wurden auf Kodachrome aufgenommen: sei es Abraham Zapruders Film von Kennedys Ermordung 1963, Ernst Haas‘ New-York-Bilder (Haas fand überhaupt erst mit Kodachrome zur Farbphotographie)(2) oder Steve McCurrys Porträt des Afghanischen Flüchtlingsmädchens, das 1985 als National-Geographic-Titelbild veröffentlicht wurde. Aber auch unzählige Meter Schmalfilm, die durch meine Kameras ratterten waren Kodachrome; so war ich einer der letzten Kunden, bevor Kodak 2006 die Filmentwicklung in der Schweiz schloss.

2006: Meine letzten Kodachrome 40 Super-8-Filmkassetten im Entwicklungsbeutel.
2006: Meine letzten Kodachrome 40 Super-8-Filmkassetten im Entwicklungsbeutel.
Photo © Martin Frech, Berlin

Steve McCurry wird im Kodak-Auftrag die letzten Rollen Kodachrome-KB-Film für das Firmenmuseum belichten. Welch ein Auftrag! Stellen Sie sich vor, Sie haben die letzte Rolle Kodachrome in Ihrer Kamera — was würden Sie aufnehmen?
Ich jedenfalls würde — mit meiner Nikon-Kamera (s.o.) — meine Familie porträtieren und abschließend Paul Simon zu einer Sitzung bitten.
Hallo Kodak …?
Ich kenne diese Situation. Eine kleine Auswahl gefällig? 127er-Diafilm (gab’s sogar mal als Kodachrome), Plus-X-110er-Kassetten, 4×5-Agfa-Scala, Kodak-Disc (ja, die Kamerabatterie funktioniert noch), Agfachrome 50S, Kodak HIE usw. usf.

Herbst 2006: Die entwickelten Kodachrome 40 Super-8-Filme sind zurück.
Herbst 2006: Die entwickelten Kodachrome 40 Super-8-Filme sind zurück.
Photo © Martin Frech, Berlin

Die Kodachrome-Technik

Die Schichten des Kodachrome-Films enthalten im Gegensatz zu anderen Farbfilmen keine Farbkuppler.(3)(4) Mit der Belichtung werden tatsächlich RGB-Farbauszüge in drei s/w-Bildern aufgenommen. Erst durch die Entwicklung wird daraus ein Farb-Dia.
Durch die fehlenden Farbkuppler ist die Schicht des Kodachrome deutlich dünner als die anderer Farbfilme und der Kodachrome daher prinzipiell schärfer. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass auch lange überlagertes Material meist noch gute Ergebnisse liefert.

    Im Grundaufbau besteht der Kodachrome-Film aus vier Schichten:
  1. blauempfindliche Schicht
  2. Gelbfilter
  3. blau-grün empfindliche Schicht — Wegen des Gelbfilters wird jedoch nur grün aufgenommen.
  4. rotempfindliche Schicht

Kodachrome-Filme werden im Prozess K-14 entwickelt. Wer schon sw-Negative zu Dias umentwickelt hat, kennt das Prinzip. Wegen der drei Schichten, benötigt man hier drei Zwischenbelichtungen, an die sich jeweils die entsprechende Farbentwicklung anschließt.

    Ablauf:

  1. Entfernen der Lichthofschutzschicht
  2. sw-Erstentwickler (Die spektrale Empfindlichkeit jeder Schicht bleibt erhalten!)
  3. Blichtung mit rotem Licht durch die Trägerseite
  4. Farbentwicklung der Rot-Schicht zum Cyan-Bild
  5. Belichtung mit blauem Licht von oben (Der Gelbfilter ist noch vorhanden und schützt die blau-grün-empfindliche Schicht.)
  6. Farbentwicklung der Blau-Schicht zum Gelb-Bild
  7. Die Grün-Schicht wird chemisch „belichtet“ und zum Magenta-Bild farbentwickelt.
  8. bleichen, fixieren, wässern usw.

Die Entwicklungsanlagen sind entsprechend kompliziert und aufwendig in der Handhabung. Lange Zeit hat Kodak die Entwicklung daher exklusiv angeboten — die Filme wurden üblicherweise nur mit Entwicklungsgutschein verkauft. Zuletzt wurde dieses Geschäft jedoch an Dwayne’s Photo in Kansas/USA abgegeben, die nunmehr das weltweit einzige K-14-Entwicklungslabor betreiben. Dwayne’s wird die K-14-Entwicklung jedoch schon Ende 2010 einstellen.(5)

Soweit dazu. Nun werde ich zur Entspannung die Vinyl-Single mit Paul Simons Lied auflegen, ein altes Rundmagazin aus dem Schrank nehmen und in Ruhe ein paar Dias gucken.

(1) KODACHROME Discontinuation Notice: http://www.kodak.com/eknec/PageQuerier.jhtml?pq-path=15359&pq-locale=en_US (2009-06-24)
(2) „Ein Pionier der Farbe.“ In: Die Farbe. Time-Life Int., 1978 (= Life Die Photographie) S. 129-166
(3) Processing Steps. Processing Kodachrome Film. http://www.kodak.com/global/plugins/acrobat/en/service/Zmanuals/z50_03.pdf (2009-06-24)
(4) Marchesi, Jost J.: Handbuch der Fotografie. Band 3. 2. überarb. Aufl. Gilching, Verlag Photographie, 2005. S. 129 ff.
(5) http://www.dwaynesphoto.com/ (2009-06-24)

sofobomo 2009 | Digitalisieren 12. Juni 2009

Posted by Martin Frech in sofobomo.
Tags: , , , ,
1 comment so far

Während mein fünfter sofobomo-Film trocknet, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich die Negative digitalisieren werde. Da ich keinen Dienstleister beauftragen möchte, habe ich drei Möglichkeiten:

  1. Negative vergrößern und die Abzüge scannen,
  2. Negative auf dem Flachbettscanner scannen und
  3. Negative mit der Digitalkamera von der Leuchtplatte abphotographieren.

Martin Frech | sofobomo | Negativ
Abschied | sofobomo 2009 | Negativ auf der Leuchtplatte
© Martin Frech, Berlin

Option eins entfällt für mich, da es mir zu aufwendig ist, die Negative nur für das Scannen zu vergrößern; zumal diese dann maximal A4 groß sein dürften.
Die beiden anderen Möglichkeiten sind praktikabel mit vergleichbaren Bildergebnissen:
2009-06_sofobomo_Test_V700_VueScan_3200dpi_RGB_Pos_Detail
Abschied | sofobomo 2009 |
100%-Ausschnitt, ungeschärft: Negativscan, Epson V750, VueScan
© Martin Frech, Berlin

2009-06_sofobomo_Test_D70_MicroNikkor-55-28_Pos-Detail
Abschied | sofobomo 2009 |
100%-Ausschnitt, ungeschärft: Negativ auf Leuchtplatte abphotographiert, Nikon D70, Micro-Nikkor 2.8/55 mm
© Martin Frech, Berlin

Die mit der D70 angefertigten Repros haben mit netto etwa 1700×1700 Pixeln eine geringere Auflösung als die Scans vom V750; für mein sofobomo-pdf reicht das jedoch.
Da das Abphotographieren deutlich schneller geht als das Scannen, werde ich meine sofobomo-Negative auf diese Art digitalisieren.

Meine bisherigen sofobomo-Notizen:

Die sofobomo-Website: http://www.sofobomo.org/

sofobomo 2009 | Kontakte 3 und 4 5. Juni 2009

Posted by Martin Frech in Photo: Frech, sofobomo.
2 comments

Auf kleiner Flamme arbeite ich weiterhin an meinem sofobomo-Projekt — zwei weitere Filme habe ich entwickelt und kontaktet.

Martin Frech | sofobomo 2009 | Kontakte 3+4
Abschied | sofobomo 2009 | Kontakte 3 und 4
© Martin Frech, Berlin

Meine bisherigen sofobomo-Notizen:

Die sofobomo-Website: http://www.sofobomo.org/

sofobomo 2009 | Photo-pdf statt Photobuch 1. Juni 2009

Posted by Martin Frech in Photo: Frech, sofobomo.
Tags: , ,
3 comments

Die Regeln sind klar, Paul Butzi wies uns gestern nochmal darauf hin: Das Endprodukt für den sofobomo ist eine pdf-Datei. So steht es ja auch „offiziell“ geschrieben: What qualifies as a completed photo book? The goal is a nicely formatted PDF with the photos in itSo I don’t need to actually finish with a printed copy of the book? Nope. A PDF file will do.

Martin Frech | sofobomo 2009 | Film 3 trocknet
Abschied | sofobomo 2009 | Film 3 trocknet
© Martin Frech, Berlin

Kein gedrucktes Buch also, sondern eine Datei. Irreführend ist daher der Name der Veranstaltung: Solo Photo Book Month (sofobomo). Nun ist eine pdf-Datei aber kein Buch. Solo Photo pdf file Month (sofopdfimo) wäre also passender, würde jedoch blöd klingen.

Dem sofobomo-pdf-Zwang könnte man zwar auch genügen, wenn man ein geklebtes Photoalbum scannt (auch wenn diejenigen Teilnehmer, die Ihre Bilder schon in der Kamera digitalisieren, wohl kaum auf diese Idee kämen).

Das pdf-Format bietet jedoch außerbuchliche Möglichkeiten wie Navigationsstrukturen jenseits eines Inhaltsverzeichnisses oder eigebettete Töne, die es auszuloten gilt. Gordon McGregor hat auf seinem blog PhotoExpressions einen Text des Lenswork-Herausgebers Brooks Jensen veröffentlicht, in welchem dieser entsprechende Gedanken zum Photo-pdf formuliert.

Schöne Ideen; jetzt muss man nur noch was draus machen — in nur 30 Tagen. Aber der Vorteil des Termins ist ja gerade, dass dann das fertig ist, was eben fertig ist. Und wenn es nur die Vorstudie zu etwas besserem ist. Oder im übertragenen Sinne: There’s nothing like standing somewhere and actually taking pictures for ending the theorising. (Colin Jago)

Meine bisherigen sofobomo-Notizen:

Die sofobomo-Website: http://www.sofobomo.org/